Illustration

Frequently Asked Questions

Wer darf Osteopathie anwenden?

Osteopathie gilt als Heilkunde. Deshalb dürfen nur Ärzte und Heilpraktiker die Osteopathie uneingeschränkt ausüben.

Hintergrundinfos: Dies wurde höchstrichterlich bislang immer wieder so entschieden. Eine bislang fehlende staatliche allgemeine Rege­lung hat allerdings zur Folge, dass Krankenkassen (teils) auch Kosten für Leistungen von The­rapeuten übernehmen, die dadurch in den Konflikt mit dem Heilpraktikergesetz geraten können (also PTs, die Osteopathie anwenden). Quelle: VOD.)

 

Worauf sollten Patienten achten?

Der Osteopath sollte mindestens eine mit Prüfung abgeschlossene komplette Osteopathieausbildung nachweisen können, damit eine gute Behandlungsqualität erreicht werden kann.

Hintergrundinfos: Es gibt keinen bundesweit anerkannten Beruf "Osteopath". Der Begriff ist also nicht geschützt.  Das macht es für Patienten sehr schwierig, qualifizierte Osteopathen von Selbsternannten zu unterscheiden

 

Wie kann man als Patient erkennen, ob ein Therapeut ausreichend qualifiziert ist?

Alle Therapeuten, die auf Therapeutenlisten der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie (BAO) oder der osteopathischen Berufsverbände (z.B. VOD oder BVO) stehen, haben eine komplette Ausbildung nachgewiesen.

Hintergrundinfos: BAO: www.bao-osteopathie.de / VOD: www.osteopathie.de / BVO: www.bv-osteopathie.de

 

Muss  man als Patient die osteopathische Behandlung selbst bezahlen?

Prinzipiell sind Sie als Patient Selbstzahler, allerdings erstatten private und gesetzliche Versicherungen in unterschiedlicher Höhe einen Teil der Behandlungskosten. Fragen Sie bitte individuell bei Ihrer Versicherung nach den Bedingungen.

 

Unter welchen Voraussetzungen erstatten die gesetzlichen Krankenkassen einen Teil der Behandlungskosten für Osteopathie?

Je nach Kasse etwas unterschiedlich. Die meisten erwarten eine ärztliche Verordnung und o.g. Nachweis des Therapeuten über eine abgeschlossene Osteopathieausbildung.

 

Kann man Osteopathie auch über Physiotherapieverordnungen im Rahmen des Heilmittelkataloges abrechnen?

Nein, andernfalls machen sich Praxisinhaber, Therapeut und Patient strafbar!

Hintergrundinfos:
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/article/655467/abrechnungsbetrug-patienten-visier-staatsanwaelte.html